FiBi-Q

Finden, Binden und Qualifizieren von Fachkräften für die Modellregion Sachsen-Anhalt "Autonomie im Alter"

Ansprechpartner

 

Carlo Reifgerste M.A.

Tel.: +49 391 544 86 248

E-Mail: carlo.reifgerste@metop.de

 

Projektzeitraum

 

Juni 2016 - April 2019

 

Zielgruppen

 

  • (potentielle) Fachkräfte der Gesundheitswirtschaft in LSA

 

Studie

 

Was der Pflegenachwuchs will

 

Förderung

 

Förderkennzeichen: ZS/2016/05/78624

 

Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und durch das Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft des Landes Sachsen-Anhalt gefördert.

 

Projektbeschreibung

 

Das Vorhaben ist in sechs Arbeitspakete unterteilt, in denen unter anderem Studien zur Arbeitgeberattraktivität und die Ableitung von Personalmarketingkonzepten erfolgen. Beschäftigte sollen außerdem in die Lage versetzt werden, die an sie gestellten Aufgaben erfolgreich zu bewältigen. Hierzu werden in Kooperation mit Gesundheitsunternehmen des Landes ganzheitliche Personaleinsatzkonzepte entwickelt und erprobt. Neue Dienstleistungsangebote zur medizinischen und pflegerischen Versorgung werden in die Untersuchungen exemplarisch miteingebunden.

 

FiBi-Q findet sich als Projekt innerhalb des Projektverbunds "Autonomie im Alter" wieder, in dem eine Vielzahl unterschiedlicher Forschungsaktivitäten für die Gesundheitswirtschaft des Landes gebündelt ist.

Projektinhalte

 

  • Anforderungsanalyse von Fachkräften aus dem Gesundheitswesen
  • Ermittlung von Attraktivitätsfaktoren bei (potentiellen) Fachkräften
  • Entwicklung und exemplarische Umsetzung von Personaleinsatzkonzepten in Gesundheitsunternehmen
  • Entwicklung und Vermittlung von Personaleinsatzkonzepten
  • Maßnahmen zur Verhaltens- und Verhältnisprävention in Unternehmen implementieren

Projektziele

 

  • Ermittlung von Anforderungen an Fachkräfte aus der Gesundheitswirtschaft
  • Ermittlung von Anforderungen Arbeitgeber aus der Gesundheitswirtschaft (Attraktivitätsfaktoren)
  • Entwicklung und Durchführung von Maßnahmen zur Steigerung der Arbeitszufriedenheit und Arbeitsfähigkeit von Beschäftigten in der Gesundheitswirtschaft

Methodisches Vorgehen

 

  • Qualitative Interviews mit Pflegekräften (mittels CIT)
  • Quantitative Erhebung und Analyse attraktivitätsbestimmender Faktoren zukünftiger Arbeitgeber mittels Fragebögen
  • Dokumentenanalysen