NaVaS

Ziele und Inhalte des Projekts

Nachhaltiges Variabilitätsmanagement von Feature-orientierten Software-Produktlinien

Offizielle Projektwebseite

Aktuelle Informationen über News, Veranstaltungen und Veröffentlichungen finden Sie auf unserer offiziellen Projektwebseite.

NaVaS Projektwebseite

Hintergrund/Problemstellung

Die Entwicklung von maßgeschneiderter Software, entsprechend der Bedürfnisse eines Unternehmens, stellt Softwareentwickler häufig vor scheinbar unlösbare Herausforderungen. Die unterschiedlichen Anforderungen der Unternehmen durch verschiedene Arbeitsprozesse, Systemlandschaften und Ressourcenverfügbarkeit (Speicherplatz, Rechengeschwindigkeit) wären hier nur einige Beispiele. Eine vollständige Neuentwicklung einer Software verursacht sehr hohe Kosten. In der Praxis wird daher eine größtmögliche Wiederverwendung angestrebt. Oftmals beschränkt sich diese Wiederverwendung jedoch darauf, dass ein schon bestehendes Softwareprodukt als Grundlage für ein neues Softwareprodukt verwendet und auf neue Anforderungen eines Kunden zugeschnitten wird. Diese Art der Wiederverwendung birgt jedoch große Risiken und Kosten. Zum einen ist der Zeitaufwand für die Entwicklung sehr hoch und zum anderen entstehen sehr hohe Aufwände für Wartung und Service der fertigen Software. Obwohl bereits verschiedene neuartige Technologien der Wiederverwendung von einzelnen Softwarebestandteilen existieren und somit bestehende Risiken minimiert werden können, werden diese in der Praxis kaum angewendet. Ein wichtiger Grund hierfür ist vor allem die mangelnde Unterstützung bei der Erstellung der Softwareprodukte. Durch das Fehlen einer geeigneten und effizienten Entwicklungsumgebung, wird deshalb meistens doch auf klassische Entwick-lungsmethoden zurückgegriffen.

Lösungsansatz

Die Verwendung der Produktlinientechnologie, wie sie beispielsweise in der Automobilbranche seit Jahrzehnten erfolgreich eingesetzt wird, bietet enormes Potential um die Softwareentwicklung zu revolutionieren. Angelehnt an die Wiederverwendung von Motortypen, die mit verschiedenen Karosserien eines Automobilherstellers kombiniert werden können, ermöglichen Softwareproduktlinien die Erstellung von maßgeschneiderten Softwarepro-dukten auf der Basis gemeinsamer Softwarebestandteile. Ziel des Projektes NaVaS ist es daher, die Entwicklung von Softwareprodukten auf der Basis von Softwareproduktlinien zu vereinfachen und somit die Etablierung dieser Entwicklungstechnologie voranzutreiben.

Kernarbeit des Projektes

Zur Unterstützung der Entwicklung von Softwareproduktlinien wird im Projekt NaVaS eine Softwareentwicklungsumgebung zur Erstellung von Produktlinien entwickelt. Diese basiert auf einem bereits bestehenden Forschungsdemonstrator und wird sowohl funktional und auch aus Anwendersicht den Anforderungen im kommerziellen Gewerbe und der Forschung angepasst. Hierbei werden langjährige Erfahrung bei der Entwicklung maßgeschneiderter Software seitens der METOP GmbH und der Erforschung alternativer Technologien seitens der Universität Magdeburg verschmolzen und deren Praktikabilität mit Hilfe von geeigneten assoziierten Partnern aus Industrie und Forschung sichergestellt. Die Bereitstellung einer Entwicklungsumgebung für Softwareproduktlinien, entsprechend des Forschungsdemonstrators, eröffnet somit neue Möglichkeiten. Entwicklungszeiten würden sich stark verkürzen und damit Produkte schneller am Markt verfügbar sein. Durch den zusätzlich geringeren Wartungsaufwand könnten weitere Kosten eingespart werden.

Verwertungspotential

Das Projekt bietet die Chance langfristig zur Verbreitung und Etablierung der Produktlinientechnologie im kommerziellen Bereich beizutragen. Die durch das Projekt gewonnenen Erfahrungen können zur Unterstützung bei der Anwendung von Produktlinientechnologien vermarktet und als Dienstleistung angeboten werden. Des Weiteren sind basierend auf der Entwicklungsumgebung verschiedene Lehrangebote an Universitäten geplant, die zukünftigen Generationen von Softwareentwicklern innovative Softwaretechniken vermitteln.

Projektlaufzeit: 01.09.2014-31.08.2016

Projektträger: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)

Förderkennzeichen: 01IS14017A

Projektpartner

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Fakultät für Informatik, AG Datenbanken und Software Engineering

Assoziierte Partner

icubic AG
initOS Gmbh & Co. KG
Dornheim Medical Images GmbH
Universität Passau
Carnegie Mellon University