Auszeichnung

Hugo Junkers Preis für Forschnung und Innovation

Am 15.12.2016 wurde in Magdeburg in den geschichtsträchtigen Hallen des Kongress-& Kulturwerk-Fichte der Hugo Junkers Preis für Forschung und Innovation aus Sachsen-Anhalt vergeben. Der durch das Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft des Landes Sachsen-Anhalt ausgelobte Preis ist in verschiedene Kategorien eingeteilt. Neben innovativen Vorhaben der Grundlagenforschung sowie angewandten Forschung und innovativen Produktentwicklungen wurden auch innovative Allianzen und medizinische Innovation aus Sachsen-Anhalt mit insgesamt 90.000 Euro prämiert. Eine Fachjury wählte aus den insgesamt 89 Bewerbern die innovativsten Projekte aus. Die METOP GmbH wurde dabei diesmal zusammen mit der Fakultät für Informatik der Universität Magdeburg sowie den Universitäten Passau, Braunschweig und Pittsburgh in der Kategorie "Innovativste Allianz" mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Dabei geht es um gemeinsame Forschungen im Bereich der Produklinientechnologien insbesondere der Entwicklung des Programms "Feature IDE". Weiterführende Informationen finden sie <hier>.

Weihnachtsfeier

METOP Weihnachtsfeier 2016

Auch die alljährliche Weihnachtsfeier der METOP am 15.12.2016 sorgte für ein gemütliches Zusammenkommen und Einstimmen auf die anstehenden Weihnachtsfeiertage. Im Rahmen dieser erfreuten besonders die zahlreichen 10- und 15-jährigen Betriebszugehörigkeitsjubiläen.

Kinderweihnachtsfeier

METOP Kinderweihnachtsfeier 2016

Bereits zum 9.Mal fand am 13.12.2016 die Kinderweihnachtsfeier für den zahlreichen Nachwuchs der METOP-Mitarbeiter in weihnachtlicher Atmosphäre statt. Ein Weihnachtsbaum, leckeres Gebäck und die Übergabe der Geschenke an brave Kinder durch den Weihnachtsmann durften dabei natürlich nicht fehlen.

Diversity-Tag

4. Deutscher Diversity-Tag am 07.06.2016 in der Experimentellen Fabrik

Am 07.06.16 fand der 4. Deutsche Diversity Tag in Sachsen-Anhalt statt. In Kooperation mit dem vom BMAS koordinierten Förderprogramm "Integration durch Qualifizierung (IQ)" wurde in diesem Jahr der Aktionstag in die Fläche gebracht. Eingeladen hatten das IQ-Netzwerk Sachsen-Anhalt sowie der Projektpartner METOP GmbH. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand die Arbeitsmarktintegration von Zugewanderten.

Insbesondere für Unternehmen und Arbeitgeber in Sachsen-Anhalt stellen der demografische Wandel, alternde Belegschaften und das Finden von Auszubildenden reale Herausforderungen dar. Zugewanderte, wie Migrantinnen und Migranten und auch Geflüchtete, können als Arbeitskräfte für Unternehmen eine Chance sein, um dauerhaft wettbewerbsfähig zu bleiben.

Vielfalt als Chance zu begreifen, erfordert einen breiten Perspektivenwechsel weg von einem Defizit- hin zu einem Ressourcendenken. Diskutiert wurde die Frage nach der Schaffung und Gestaltung entsprechender unternehmensbezogener aber auch infrastruktureller Rahmenbedingungen.

PsyBeL

Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen in und um Magdeburg

Fehlzeiten durch die Auswirkungen psychischer Belastungen nehmen in den vergangenen Jahren stetig zu. Die deutsche Arbeitsschutzgesetzgebung hat darauf reagiert und die Gefährdungsbeurteilung auch psychischer Belastungen zum Pflichtbestandteil neben der ergonomischen Bewertung werden lassen.
Die METOP GmbH ist vom Landesamt für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt für die ordnungsgemäße Durchführung von Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen legitimiert und steht interessierten Organisationen dabei beratend zur Seite.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Produktblatt "PsyBeL".

Jubiläum

20 Jahre METOP GmbH

Am 02. Juli 2015 feierte die METOP GmbH bei schönstem Sommerwetter ihr Jubiläum beim "Mückenwirt" in Magdeburg. Die Geschäftsleitung, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter blickten gemeinsam mit den Gästen auf 20 Jahre erfolgreiche Forschungs- und Entwicklungsarbeit zurück. Firmenkultur und Werte, wie Fairness, Zuverlässigkeit und Menschlichkeit verbunden mit dem hervorragenden Know how unseres Teams sind inzwischen das Fundament für langfristige Beziehungen zu Kunden und Partnern.
Wir bedanken uns auf diesem Wege recht herzlich für die zahlreichen Glückwünsche und Präsente! Einige Impressionen vom Fest finden Sie hier.

Von der Werkbank zum Digitalen Workspace – Wie sieht die Zukunft unserer Arbeitswelt aus?

50 Jahre Forschen, Lehren und Gestalten für die Arbeitswelt – Die Magdeburger Arbeitswissenschaft reflektiert ihre 50-jährige Tradition und wagt einen Blick in die Zukunft der Arbeit

Wie sieht die Zukunft der Arbeit aus? Welchen Einfluss hat die Magdeburger Arbeitswissenschaft auf die Arbeitswelt? Mit diesen und anderen Fragen hat die Magdeburger Arbeitswissenschaft am 26. März 2015 in der Experimentellen Fabrik gemeinsam mit ihren Gästen sowohl die zurückliegende Entwicklung reflektiert als auch einen Blick in die Zukunft gewagt.

Dr. Sonja Schmicker, Leiterin des Lehrstuhls für Arbeitswissenschaft und Arbeitsgestaltung der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, erläutert in ihrer Einführung wichtige Meilensteine der Entwicklung der Arbeitswissenschaft und Arbeitsgestaltung an der Magdeburger Universität. Dabei war und ist dieses Fachgebiet immer sehr eng mit den Ingenieurwissenschaften verbunden. Aktuell entwickelte und umgesetzte Konzepte wie z.B. die Arbeitsgeberattraktivität, der Aufbau flexibler Personaleinsatzlösungen oder das  Lehr- und Interaktionsformat PaTe sind erfolgreiche und passgenaue Antworten auf die veränderten Rahmenbedingungen der Arbeitswelt. 

In der Vergangenheit wurden Prozesse zur industriellen Fertigung, Arbeitsteilung und Gruppenarbeit sowie Selbstbestimmung unterstützt. Für die Zukunft gilt es jedoch die Komplexität der heutigen Arbeit zu überblicken und zu beherrschen. So wirft z.B. Industrie 4.0 für die Arbeitswissenschaft eine entscheidende Frage auf, welche Rolle spielt der Mensch, wenn künftig Maschinen und Anlagen selbständig miteinander kommunizieren. Trotz technischen Fortschritts wird jedoch der Mensch mit seinen kognitiven Fähigkeiten (Kreativität) und Emotionen (Bauchgefühl) nicht ersetzbar sein.

Mit dem Dreiklang Forschen, Lehren und Gestalten für die Arbeitswelt zeigt die Magdeburger Arbeitswissenschaft ihr Konzept für die Zukunft auf. Mit ihrem leistungsfähigen interdisziplinären Team und der handlungsfähigen Struktur bestehend aus Lehrstuhl und der METOP GmbH als An-Institut versteht sich die Magdeburger Arbeitswissenschaft als Anwalt für den Menschen in primär technisch geprägten Innovationsprozessen.

Bildergalerie

Präsentationen:

Einführung 50 Jahre Arbeitswissenschaft
Arbeitswissenschaftliche Herausforderungen im Wandel der Arbeitswelt
50 Jahre Magdeburger Arbeitswissenschaft - wie alles begann

Pressestimmen:

Artikel Volksstimme
Artikel Wirtschaftsspiegel

Kontakt:

Dr. Sonja Schmicker 
sonja.schmicker| AT |ovgu.desonja.schmicker| AT |metop.de
+49 391 67-58516 | +49 391 54486-19250

CeBIT 2015

Thementag "Innovationen aus Sachsen-Anhalt"

Vom 16. - 20.März 2015 stellten Unternehmen aus Sachsen-Anhalt unter dem Motto "IT-Innovationen aus Sachsen-Anhalt" auf der CeBIT prasixnah und anschaulich innovative IT-Lösungen innerhalb der Leitmärkte vor. Schwerpunkte waren die Bereiche Medizintechnik sowie Sicherheit und Data Security. Der Beitrag der METOP GmbH wurde dabei von Herrn Prof. Dr. Leich in Form eines Vortrages und einer Präsentation zum Thema "Farbige Daktyloskopie - Trennung von überlagerten Fingerabdrücken" geleistet.

Auftaktveranstaltung "Uni + Studis + Wirtschaft" der Fakultät für Maschinenbau

Auftaktveranstaltung "Uni + Studis + Wirtschaft" der Fakultät für Maschinenbau der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg mit Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Verbänden und Politik am 27.01.2015 in der Experimentellen Fabrik

Ziel der Veranstaltung "Uni + Studis + Wirtschaft" war die Initiierung eines Ideenpools mit Projektthemen in Zusammenarbeit zwischen regionaler Wirtschaft und Universität für die studentische Bearbeitung im Rahmen der Bachelor- und Masterstudiengänge der Fakultät für Maschinenbau (FMB). Zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft, Verbänden und Politik diskutierten über neue Wege zur Intensivierung der Verzahnung von regionalen Unternehmen, Studierenden und den Lehrstühlen der Fakultät für Maschinenbau der Universität und über gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte. Der Rektor der OvGU, Prof. Dr. Jens Strackeljan, betonte in seinem Statement die Wichtigkeit einer derartigen Veranstaltung, insb. im Hinblick auf die Gewinnung junger hochqualifizierter Fachkräfte für die regionalen Unternehmen. Im Rahmen der stattfindenden Posterausstellung der Lehrveranstaltung "Projektarbeit im Team – PaTe" der FMB konnten sich die Gäste von den Leistungen der Bachelorstudierenden im Wintersemester 2014/15 überzeugen. Die Veranstaltung bildete den Auftakt für weitere regelmäßige Gespräche aller eingebundenen Akteure zum Aufbau eines Ideenpools für studentische Projekte zwischen Wirtschaft und Wissenschaft.

Neueste Buchveröffentlichung der METOP GmbH

DER FLEXIBLE PERSONALEINSATZ - Entwicklung und Einführung von Gestaltungslösungen für flexible Personaleinsatzkonzepte für kleine und mittlere Unternehmen

Sonja Schmicker | Dieter Wagner (Hrsg.)

Das Thema Flexibilität ist für KMU sowohl aus Unternehmens- als auch Mitarbeitersicht eine hochaktuelle Herausforderung. Zum einen ist es ein wichtiges Merkmal der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen mit tendenziell zunehmender Bedeutung, zum anderen Ausdruck der Trends zur Individualisierung und Entgrenzung der Arbeit mit ambivalenten Folgen. Dies trifft besonders die personale Flexibilität.
Mit der vorliegenden komplexen Aufbereitung der Analyse, Gestaltung und Bewertung von Lösungen personaler Flexibilität werden folgende Zielstellungen verfolgt:

  • Verständliche Darstellung der theoretischen Grundlagen
  • Praxisnahe Aufbereitung der methodischen Vorgehensweise
  • Integration von Mitarbeitersicht und Unternehmenssicht
  • Übersichtliche Darstellung von Gestaltungslösungen für flexible Personaleinsatzkonzepte in Katalogform

Für einen Einblick klicken Sie bitte auf nachfolgenden Link: Der flexible Personaleinsatz

Für ein Erstgespräch, eine Beratung, Interesse und Fragen wenden Sie sich bitte an:

Silke Schröder
silke.schroeder| AT |metop.de
+49 391 54486-19253

Antrittsvorlesung zur Volkswagen Financial Services Stiftungsprofessur

Massenfertigung vs. Maßschneiderung bei Softwaresystemen im Fokus

Nachdem Hochschule Harz und Volkswagen Financial Services bereits im Jahr 2013 die Einrichtung einer 50%igen Stiftungsprofessur am Fachbereich Automatisierung und Informatik vertraglich besiegelt hatten, stellte sich der neu gewonnene Hochschullehrer Prof. Dr. Thomas Leich kürzlich Studierenden, Kollegium sowie Partnern und weiteren interessierten Gästen vor. Die Ausgestaltung der Stelle ermöglicht es dem an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg promovierten Wirtschaftsinformatiker Thomas Leich zugleich, seine bisherige Geschäftsbereichsleitung bei der METOP GmbH in Magdeburg fortzusetzen. Für weitere Informationen und Impressionen zur Veranstaltung klicken Sie bitte hier.

Broschüre "Arbeiten und Leben im Alter"

Ergebnisbericht im Projekt KMU 60plus erschienen

Die Broschüre "Arbeiten und Leben im Alter" wurde von der METOP veröffentlicht. Auf 120 Seiten werden die Ergebnisse des Projekts KMU 60plus festgehalten. So konnte bspw. gezeigt werden, dass die Arbeitsaufgabe mit zunehmenden Alter immer wichtiger für die Arbeitskräfte wird.

Darüber hinaus sind unter anderem Handlungsempfehlungen für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zur Bewältigung des demografischen Wandels enthalten.

Eine Leseprobe steht unter folgendem Link zur Verfügung: LESEPROBE

Weitere Informationen zur Broschüre und zum Projekt sind auf der folgenden Website zu finden: KMU 60plus

Das Projekt KMU 60plus wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Sachsen-Anhalt finanziert.

Was passiert in den Köpfen von Programmierern?

Magdeburger und Passauer Wissenschaftler untersuchen Aktivität von Hirnregionen mittels Magnetresonanztomographie

22.04.2014 - Was geht in den Köpfen von Programmierern vor? Diese Frage hat sich eine internationale Forschergruppe unter der Leitung von Dr. Janet Siegmund mit Beteiligung der Magdeburger Prof. Dr. Gunter Saake, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (OVGU), Dr. André Brechmann vom Leibniz-Institut für Neurobiologie Magdeburg und Dr. Thomas Leich, METOP GmbH Magdeburg, gestellt. Mit Hilfe von Magnetresonanztomographie haben sie herausgefunden, was Programmverständnis ausmacht, warum Sprachkompetenz eine wichtige Rolle spielt - und wie man Ausbildung, Werkzeuge sowie Programmiersprachen in Zukunft verbessern könnte.

Um zu untersuchen, was in den Köpfen von Programmierern vorgeht, hat ein internationales Team von Passauer, Magdeburger und amerikanischen Wissenschaftlern Programmierer während ihrer Programmierarbeit in einem Magnetresonanztomographen beobachtet. Magnetresonanztomographie beobachtet Veränderungen des Blut-Sauerstoff-Gehalts im Gehirn, woraus Rückschlüsse auf die Aktivität einzelner Hirnregionen gezogen werden können. In dieser für die Informatik neuartigen Studie hat sich nun herausgestellt, dass beim Verstehen von Computerprogrammen u.a. dieselben Hirnregionen aktiviert werden, die auch beim Verstehen von natürlicher Sprache beteiligt sind.

"Wir haben nun erstmals Belege, dass das Lernen einer Programmiersprache mit dem Lernen einer Fremdsprache eng verwandt ist", fasst Prof. Dr. Sven Apel, der an der OVGU promovierte und jetzt an der Universität Passau forscht und lehrt, zusammen. "Die wissenschaftliche Diskussion zur Eignung von Programmiersprachen und zur Ausbildung von Programmierern konnte in zurückliegenden Jahren nur anhand indirekter Beobachtungen geführt werden und war damit immer auf Spekulationen angewiesen." Neben grundlegenden Einsichten zum Entwurf und zur Durchführung zukünftiger Studien in diesem Bereich zeigen die Ergebnisse der Forscher neue Wege auf, wie die Ausbildung von Programmiererinnen und Programmierern langfristig verbessert werden kann. "Unsere Studie öffnet eine Tür zu einem ganzen Raum von neuen Möglichkeiten, das Erlernen von Programmierfertigkeit zu vereinfachen und zukünftig noch mehr Menschen, insbesondere auch mehr Frauen, für dieses technische Berufsfeld zu gewinnen", sagt Dr. Janet Siegmund. Die junge Wissenschaftlerin hat ihre Doktorarbeit an der Fakultät für Informatik der OVGU geschrieben und die Experimente in Magdeburg durchgeführt, wo die Daten in enger Zusammenarbeit mit dem Experten für Magnetresonanztomografie Dr. André Brechmann und der Linguistin Dr. Anja Bethmann vom Leibniz Institut für Neurobiologie ausgewertet wurden. Seit August 2013 arbeitet Dr. Siegmund an der Universität Passau am Lehrstuhl für Softwareproduktlinien, wo der wissenschaftliche Artikel zur Originalstudie entstanden ist.

Auf Basis der Ergebnisse können zudem Softwarewerkzeuge und Programmiersprachen entwickelt werden, die Programmierern in ihrer natürlichen Arbeitsweise zukünftig mehr entgegen kommen - und sie dadurch effektiver arbeiten lassen. "Wir hoffen, dass Software in Zukunft fehlerfreier werden kann und so weniger Kosten für die Entwicklung und Wartung entstehen. Inzwischen machen die Wartungskosten, u.a. zum Vermeiden und Beheben von Programmfehlern, rund 80 Prozent der Kosten des gesamten Software-Lebenszyklus aus", erläutert Dr. Janet Siegmund. "Die Idee zu diesem Projekt ist bei einem Treffen zwischen Forscherinnen und Forschern der Universität Magdeburg und des Leibniz-Instituts für Neurobiologie Magdeburg entstanden“, erinnert sich Dr. Siegmund. „Ich fand das Thema, das sich an der Schnittstelle zwischen Informatik, Psychologie und Neurobiologie bewegt, auf Anhieb sehr spannend." Mit der Veröffentlichung der Ergebnisse auf der renommiertesten internationalen Konferenz für Softwareentwicklung International Conference on Software Engineering findet die Forschung bereits weltweite Beachtung, denn sie liefert belastbare Erkenntnisse über einen Bereich, über den es bisher nur Vermutungen gab.

Um die interdisziplinären Herausforderungen dieses Projektes zu meistern, besteht das Forscherteam neben Dr. Janet Siegmund und Prof. Dr. Sven Apel von der Universität Passau aus den Forschern Dr. Anja Bethmann und Dr. André Brechmann vom Leibniz-Institut für Neurobiologie, Magdeburg, Dr. Thomas Leich, Metop GmbH Magdeburg, und Prof. Dr. Gunter Saake, Universität Magdeburg, sowie Prof. Dr. Christian Kästner, Carnegie Mellon University, USA, und Chris Parnin, Georgia Institute of Technology, USA.

CeBIT

METOP Messestand

Vom 10.-14. März 2014 wird Hannover erneut Schauplatz für die weltweit führende IT-Messe mit vielen Konferenzen der digitalen Wirtschaft. Wirtschaft und Wissenschaft präsentieren ihr Know How. Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus Sachsen-Anhalt nutzen die Gelegenheit um ihre innovativen Dienstleistungen und Produkte zu präsentieren.

Projektabschluss

Abschluss des Erfolgsprojekts "Partner von Morgen"

Ausländische Studierende absolvierten Praktika in heimischen Unternehmen.

Wie können kleine und mittlere Unternehmen Zugang zu vielversprechenden ausländischen Märkten finden und sich dort erfolgreich positionieren? Diese Frage stand am 11. Dezember 2013 im Maritim Hotel Magdeburg im Mittelpunkt der Abschlussveranstaltung im Projekt „Partner von Morgen 2013“.

Das Schlüsselinstrument bei "Partner von Morgen" ist ein flexibel, nach den Anforderungen der mitwirkenden Unternehmen und den spezifischen Fachkenntnissen der Studierenden gestaltetes Praktikum, in dessen Mittelpunkt ein konkretes Projekt steht. Die Studierenden lernen die Unternehmen in Bezug auf ihre Produkte, Strategien und Philosophien kennen und bearbeiten Vorhaben im Zusammenhang mit Geschäftsanbahnungen vor allem in außereuropäischen Märkten. Dabei erarbeiten sie z.B. Marktanalysen, unterstützen bei der Partner- und Kundensuche oder bereiten einen fremdsprachigen Internetauftritt vor. In diesem Jahr wurden regionale Unternehmen von Studierenden sowie Hochschulabsolventen/-innen aus Brasilien, China, Iran, Indien, Griechenland und der Ukraine bei Marktanalysen in den jeweiligen Zielländern, bei Prüfen von Markteintrittsbarrieren, bei der potenziellen Partner- und Kundensuche sowie bei Übersetzungsleistungen unterstützt. Den Impuls für eine Zusammenarbeit zwischen den Unternehmen und den ausländischen Studierenden fördert das Programm "Partner von Morgen" bereits seit 2006.
Das vom Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft des Landes Sachsen-Anhalt und der Carl Duisberg Gesellschaft e.V. geförderte Projekt wurde im Jahr 2013 von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH als Projektträger koordiniert und von der METOP GmbH durchgeführt.

Weiterführende Informationen zum Projekt „Partner von Morgen“ erhalten Sie unter: +49 391 54486-19253, silke.schroeder(a)metop.de.

Auszeichnung

Hugo Junkers Preis für Forschnung und Innovation

Am 09.12.2013 wurde in Halle an der Saale der Hugo Junkers Preis für Forschung und Innovation aus Sachsen-Anhalt vergeben. Der durch das Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft des Landes Sachsen-Anhalt ausgelobte Preis ist in verschiedene Kategorien eingeteilt. Neben innovativen Vorhaben der Grundlagenforschung sowie angewandten Forschung und innovativen Produktentwicklungen wurden auch innovative Allianzen und medizinische Innovation aus Sachsen-Anhalt mit insgesamt 90.000 Euro prämiert. Eine Fachjury wählte aus den insgesamt 58 Bewerbern die innovativsten Projekte aus. Die METOP GmbH wurde dabei für ihre Arbeit zur verifizierten Separation von überlagerten Fingerspuren in der Kategorie „Innovativste Projekte der angewandten Forschung“ mit dem ersten Platz geehrt. Die METOP GmbH hat einen speziellen Algorithmus zur Separation überlagerter Fingerspuren entwickelt, welcher die Spuren nicht nur trennt, sondern die Trennung auch bewertet. Auf diese Weise können Bereiche hoher und geringer Qualität berechnet und den Sachverständigen für Daktyloskopie visualisiert werden. Die Jury kam deshalb zu dem Schluss, dass es sich hierbei um ein „revolutionäres Verfahren“ handelt, welches die Aufklärung von Verbrechen einfacher und schneller gestalten kann, da nun auch überlagerte Spuren zur Täterbestimmung genutzt werden können. Weiterführende Informationen finden sie <hier>.

Auszeichnung

Die Landeshauptstadt Magdeburg ehrte die METOP GmbH für ihren Auslandseinsatz!

Am 19.11.2013, 18 Uhr, im alten Rathaus versammelten sich Vertreter der Wirtschaft, der Kammern und der Verwaltung, um herausragende Magdeburger Unternehmen zu ehren. Der Oberbürgermeister Lutz Trümper empfing Unternehmen, die sich im Ausland einen Namen gemacht haben. "Jedes Magdeburger Unternehmen, das im Ausland Geschäfte macht, trägt auch den Namen unserer Stadt in die Welt und wirbt für uns als Wirtschaftsstandort" erklärte Rainer Nitsche, Beigeordneter für Wirtschaft, Tourismus und regionale Zusammenarbeit der Landeshauptstadt Magdeburg. Die METOP GmbH wurde insbesondere für ihren Bildungsexport, die Teilnahme an EU-Projekten und Kooperationen, die Gewinnung ausländischer Fachkräfte und die Betreuung ausländischer Praktikanten und Praktikantinnen geehrt.

Fachtagung

Fachtagung "Leben und Arbeiten im Alter"

Die Fachtagung “Leben und Arbeiten im Alter“ fand am Donnerstag, den 14.11.2013, von 10.00 bis 17.00 Uhr mit Vertretern/-innen aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft statt.
Für weitere Informationen und Impressionen zur Veranstaltung klicken Sie bitte <hier>.

Handlungsempfehlungen

Handlungsempfehlungen zur Unterstützung von Doppelkarriere-Paaren

Der zunehmende Bedarf an gut ausgebildeten Fachkräften trifft auch die Wirtschaft im Land Sachsen-Anhalt. Die Ursachen liegen in der Spezifik der wirtschaftlichen und demografischen Entwicklungen. Eine große Herausforderung besteht darin, innovative Konzepte zu erarbeiten, mit denen diesem zunehmenden Fachkräftebedarf begegnet werden kann. Dementsprechend hatte das Projekt DCC Dual Career Couples (Doppelkarriere-Paare) als potenzielle Fachkräfte und ihre Bindung an regionale Unternehmen im nördlichen Sachsen-Anhalt im Fokus.

Ausgehend von verschiedenen Analysen z. B. zu konkreten Arbeits- und Lebenssituationen von DCC und ihren Erwartungen und Bedarfen bezogen auf Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen sowie Infrastruktur in der Region wurden im Projekt konkrete Gestaltungslösungen und Handlungsempfehlungen für DCC, regionale Unternehmen und infrastrukturelle Partner erarbeitet. Diese Handlungsempfehlungen stehen im Download-Bereich zur Verfügung.

Demografietagung des BMBF

Innovationsfähigkeit im demografischen Wandel

16. und 17. Mai 2013 im bcc, Berlin
Die Demografietagung des BMBF präsentiert sich als eine zentrale Veranstaltung des Wissenschaftsjahres 2013 „Die demografische Chance“. Bei den vielfältigen Themen des Wissenschaftsjahres ist die Herausforderung des demografischen Wandels für die Arbeitswelt zentral. Lösungsansätze hierzu werden auch im Förderprogramm „Arbeiten – Lernen – Kompetenzen entwickeln. Innovationsfähigkeit in einer modernen Arbeitswelt“ gefördert. Ziel der zweitägigen Veranstaltung ist es, mit einem breiten Publikum aus Wirtschaft, Forschung, Verbänden und Sozialpartnern die Chancen des demografischen Wandels mit seinen zahlreichen Facetten für Wirtschaft und Gesellschaft zu diskutieren und vielfältige Lösungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Begleitet wird die Tagung von einem „Markt der Möglichkeiten“: Verschiedene Themeninseln laden die Teilnehmenden ein, sich genauer zu informieren. Eine interaktive Gestaltung fordert zum Mitmachen auf.

Die Ergebnisse der Tagung werden in einem Tagungsband publiziert. Die METOP GmbH wird mit den Projekten NovaDemo und FlexIKoKMU vertreten sein.